Zwei Schecks à 5.000 Euro und drei Paletten Sachspenden

Zwei Tage vor Weihnachten hat der Brettener Klebe- und Dosiertechnikspezialist SCA zwei Schecks in Höhe von 5.000 Euro sowie drei Paletten voller Süßigkeiten und Brauchbarem für den Alltag gespendet. Empfänger waren das heilpädagogische Kinder- und Jugendhilfezentrum „Sperlingshof“ in Remchingen (Enz) sowie der Tafelladen in Bretten. „Wir wollen damit unsere Verbundenheit mit der Region unterstreichen“, betonten die SCA-Geschäftsführer Olaf Leonhardt und Dieter Eltschkner anlässlich der Übergabe am 22. Dezember in Bretten. Die Paletten waren gefüllt mit Honig und Marmelade, Lebkuchen, Spekulatius und Stollen, Holzbrettchen mit Schinken sowie Tassen, Stiften und Schirmen. Diese Waren hatte SCA von Geschäftspartnern als Weihnachtsgeschenke erhalten.

Eva Bajus, die den Tafelladen leitet, zeigte sich sehr gerührt und dankte herzlich: „Eine so hohe Einzelspende kommt so gut wie nie vor. Der Betrag entspricht etwa unserem Spendenaufkommen eines ganzen Jahres.“ Im Tafelladen arbeiten 30 Ehrenamtliche. Sie betreuen rund 600 Personen, die berechtigt sind, in dem Laden einzukaufen. Diese zahlen nur sehr niedrige Preise für die Lebensmittel, die der Tafelladen von Supermärkten und anderen Stellen in der Region als Spenden bezieht. Insbesondere Altersarmut werde damit gemildert, betonte Bajus. „Zusammen mit den Angehörigen der Käufer versorgen wir wohl etwa 1800 Menschen mit unserem Laden.“ Das von SCA gespendete Geld soll für den laufenden Betrieb eingesetzt werden. „Es fehlt einfach an allem“, strich Achim Lechner heraus, der die Dienststelle des Diakonischen Werkes im Landkreis Karlsruhe als einem der Träger des Tafelladens leitet. „Mit den 5.000 Euro können wir viele Löcher stopfen.“

Den zweiten Scheck nahm Jochen Essig für den Sperlingshof entgegen. Das heilpädagogische Kinder- und Jugendhilfezentrum betreut derzeit 56 Kinder in acht Wohngruppen. Das Geld soll nun in eine Wohngemeinschaft für eine neunte Gruppe fließen. „Wir suchen derzeit ein Haus mit neun Einzelzimmern – oder so geschnitten, dass sich aus den Räumen entsprechende Zimmer herrichten lassen“, sagte Essig. „Ab Februar erwarten wir neun unbegleitete, minderjährige Flüchtlingskinder, die dann gemeinsam in einem Haus werden leben können.“

Dokumente und weitere Informationen