Automatische Kompaktzelle als Komplettlösung

SCA präsentiert auf der Bondexpo eine automatische Kompaktzelle für die Verklebung kleinerer Komponenten mit 2-K-Klebstoffen. Als Zielgruppe hat der Aussteller unter anderem Automobilzulieferer im Blick.

Der Klebe- und Dosiertechnikspezialist SCA Schucker GmbH & Co. KG stellt vom 6. bis 9. Oktober erstmals auf der Fachmesse Bondexpo in Stuttgart aus. In Halle 7, am Stand 7521, zeigt das Brettener Unternehmen unter anderem eine Variante seiner neuen Kompakt-Klebezellen, die sich für die automatisierte Verklebung oder Abdichtung kleinerer Bauteile mit hohen Qualitätsansprüchen in der Zulieferindustrie eignen. Die Zelle ist für Klebeapplikationen mit zwei Komponenten ("2 K") ausgelegt und komplett ausgestattet mit einem Roboter, zwei Einzelfasspumpen, zwei elektrischen Dosierern, einem statischen Mischer für die beiden Materialkomponenten, der ASC-5000-Steuerung und einer Auftragsdüse (Applikatorkopf). Optional lässt sich ein Vision-System integrieren. Die Zelle kann in eine Fertigungslinie integriert oder autark aufgestellt werden.

Anwender erzielen mit diesem System bei 2-K-Anwendungen eine hohe Prozessgenauigkeit, weil die Volumenströme und damit das Mischungsverhältnis der beiden Komponenten akkurat überwacht werden. Der Einwegmischer vor dem Auftragskopf ist so konzipiert, dass er bei vorzeitigem Aushärten sehr einfach ersetzt werden kann.

Die auf der Bondexpo präsentierte Kompaktzelle könnte je nach Anforderungen des Kunden auch mit einer Doppelfasspumpe für kontinuierlichen Materialfluss, mit einer anderen Steuerung oder einem alternativen Dosierer versehen werden. "Die tatsächliche Ausstattung stimmen wir mit unseren Kunden auf seine individuelle Anwendung hin ab. In jedem Fall stellen wir ihm eine schlüsselfertige Komplettlösung hin", versichert Oskar Sörensson, Geschäftsbereichsleiter General Industry bei SCA. "Er braucht sich also beim Klebeprozess weder um den Roboter noch um den Maschinenbau oder die Integration der Komponenten zu kümmern." Einsatzbeispiele für die Systeme sind Abdichtungen sowie strukturelle Verklebungen mit einer und zwei Komponenten, etwa bei Dachantennen, Steuerungsboxen, Motorblöcken oder Zylinderköpfen.

Elektrische Dosierer stellen hohe Genauigkeit sicher

Sind die Zellen mit elektrischer Dosierung ausgestattet, gewährleistet dies eine besonders hohe Genauigkeit beim Auftrag von Kleb- und Dichtstoffen. Die komplette Anlage wird bei SCA vor der Auslieferung geprüft; selbst jede einzelne Auftragsdüse wird auf Funktion getestet. So stellen die Brettener eine sehr hohe Systemqualität sicher.

Das für diese Kompaktzellen von SCA angebotene optionale Vision-System überwacht permanent den Auftrag und damit die Qualität der Kleberaupe. Alle Unregelmäßigkeiten und Abweichungen werden direkt an das System zurückgemeldet, das umgehend korrigieren kann. Das Vision-System eignet sich grundsätzlich für alle robotergestützten Anwendungen.

Präzises Mischsystem spart Material

Für 2-K-Anwendungen bietet SCA außerdem ein neues, sehr präzises Mischsystem an, das sich durch kurze Schaltzeiten der Ventile auszeichnet. Dadurch werden Aussparungen im Klebeprozess ohne Taktzeitverluste möglich, und der Anwender kann Material einsparen. "Es gibt viele Anwendungen, bei denen der Kleb- oder Dichtstoff diskontinuierlich auf ein Bauteil aufgebracht werden muss", erklärt Oskar Sörensson. "Sei es, um an späteren Schweißstellen Lücken zu lassen - denn so werden etwaige gesundheitsschädliche Dämpfe vermieden -, oder um einfach nur weniger Klebstoff zu verbrauchen." Beim Ziehen der Nähte müsse man dann den Materialfluss sehr schnell stoppen und nach der auszusparenden Stelle wieder anfahren können.

Dokumente und weitere Informationen